Predigten

    Heidrun Moser
geschrieben von On 09. März 2015 In Predigten 0 Comment

Predigt zu Lukas 9, 57-62 am 08. März 2015

Gnade sei mit Euch und Friede, von Gott, unserem Vater und von unserem Herrn, Jesus Christus, AMEN

Predigt : Lukas 9,57-62

57Und als sie auf dem Wege waren, sprach einer zu Jesus: Ich will dir folgen, wohin du gehst.

58Und Jesus sprach zu ihm: Die Füchse haben Gruben und die Vögel unter dem Himmel haben Nester; aber der Menschensohn hat nichts, wo er sein Haupt hinlege.

59Und er sprach zu einem andern: Folge mir nach! Der sprach aber: Herr, erlaube mir, dass ich zuvor hingehe und meinen Vater begrabe.

60Aber Jesus sprach zu ihm: Lass die Toten ihre Toten begraben; du aber geh hin und verkündige das Reich Gottes!

61Und ein andrer sprach: Herr, ich will dir nachfolgen; aber erlaube mir zuvor, dass ich Abschied nehme von denen, die in meinem Haus sind.

62Jesus aber sprach zu ihm: Wer seine Hand an den Pflug legt und sieht zurück, der ist nicht geschickt für das Reich Gottes.

 

Liebe Gemeinde,

das Thema des Sonntags Okuli lautet: Vom Ernst der Nachfolge. Wenn wir hier Jesus im Originalton zuhören, dann möchten wir fast sagen: Kann das jemand, diesem Jesus nachfolgen? Das ist echt viel verlangt! Kein Haus, kein Bett, keine Familie?

Da sind die Zwölf, die seit drei Jahren mit ihm von Ort zu Ort ziehen. Sie heilen und sie predigen und verkündigen den Anbruch des Reiches Gottes. Aber sie haben wohl keine Unterkunft, wo sie jeden Abend ihr Bett erwarten würde. Nein, das ist immer offen, wo sie das nächste Mal schlafen werden.

Schon damals gab es solche Jünger und Jüngerinnen, die mit Jesus unterwegs waren und es gab die andern, die sesshaft blieben, wie zum Beispiel, Maria und Martha, oder Lazarus, den Jesus vom Aussatz geheilt hat. Sie öffneten Jesu und seinen Jüngern immer wieder gastfreundlich ihre Häuser und versorgten ihn.

Es kann für uns auch nicht darum gehen, dass wir Haus und Hof, Frau, Mann oder Kinder verlassen und alle zu Wanderpredigern werden. Das kann es sicher nicht sein. Aber es geht für uns bis heute darum, uns darüber klar zu werden, was Nachfolge Jesu für uns persönlich heißt. Es gibt da viele verschiedene Wege, denke ich. Möglicherweise hat sogar jeder Christ seinen eigenen. Aber für alle geht es um eine Bindung an Jesus, die über allem andern steht. BINDUNG AN JESUS! Die ist eng, die bestimmt das ganze Leben, die Arbeit, das Private, alles Tun und Denken, unseren Umgang mit Menschen, mit dem Geld, mit der Wahrheit, mit der Sexualität. „Nun aber lebe nicht ich, sondern Jesus Christus lebt in mir!“,  kann der Apostel Paulus sagen. Das kann sich kein Mensch selber aussuchen. Das könnte niemals klappen. Dazu muss einer gerufen werden. Und wer ist gerufen? Eigentlich alle, die getauft sind. Und das macht wohl Bauchweh in der Kirche, dass viele getauft sind und gar nicht wissen, wozu sie da gerufen sind und es auch gleichgültig hinnehmen, dass sie als Kinder getauft wurden. Mir macht es Bauchweh, wenn ich Konfirmandenunterricht erteile und merke, wie es manchen jungen Menschen gar nicht klar wird, was es bedeutet, sich in der Konfirmation ganz bewusst auf den Weg hinter Jesus her zu machen. Nachfolge Jesu ist ein großartiges und anspruchsvolles Unternehmen. Hier geht es darum, sich selber, Gott und seine Mitmenschen zu lieben! Hier geht es darum stets auf Jesus Christus zu schauen und nicht auf sich selber. Okuli, der Name unseres Sonntags bedeutet: Meine Augen sehen stets auf den Herrn! Das heißt Nachfolge!

Tun meine Augen das? Wie oft sehen die ganz woanders hin, z.B. auf all das Elend und die Trostlosigkeit unter uns Menschen und die Ratlosigkeit, die uns befallen mag angesichts all dessen. Und dann glauben wir schon gar nicht mehr, dass noch einer helfen kann. Dann haben unsere Augen aufgehört, auf den Herrn zu sehen! Ja, so einfach ist das nicht, bei Jesus zu bleiben, mit  den Augen auf ihn zu schauen und das Elend erst dann in den Blick zu nehmen und trotzdem mit ganzem Herzen an Jesus hängen bleiben.

Als Jesus den dreien begegnet, die mit ihm über Nachfolge sprechen, da ist er selber auf dem Weg nach Jerusalem ans Kreuz. Davon ahnen die Leute um ihn herum noch nichts. Und da kommt der Erste  ganz unbefangen und spricht: „Ich will dir folgen, wohin du auch gehst.“ Man möchte sagen: Wie wunderbar! So viel Vertrauen, so viel Liebe zu Jesus spricht aus diesem einen Satz. Jesus sollte sich doch nun freuen, sollte einfach sagen: „Dann komm mit!“ Aber das sagt Jesus aus gutem Grund nicht. Er weiß, wie sein Weg aussieht: Er führt ihn ans Kreuz. Jesus weiß: Dieser Mann, der mir mit so viel Vertrauen nachfolgen will, der ahnt das nicht einmal. Er ist begeistert und beeindruckt und fasziniert. Er sieht das Strahlen Gottes, das von Jesus ausgeht, die vielen Heilungen, die begeisterte Menge. Aber er sieht noch nicht, worauf er sich mit Jesu Weg einlässt. Darum sagt Jesus ihm:

„Die Füchse haben ihre Gruben und die Vögel unter dem Himmel haben Nester – aber ich habe kein Zuhause und kein Bett. Ich habe nichts, wo ich mich ausruhen und meinen Kopf hinlegen kann." Das ist der Weg, der vor mir liegt. Willst du mir wirklich nachfolgen, auf dem Weg, den ich gehen werde?

Wir erfahren nicht, ob dieser Mann wirklich mit Jesus ging. Aber wir spüren, dass Nachfolge hinter Jesus her auch für uns kein Siegeszug ist und Ruhm und Ehre bedeutet, sondern, dass der Nachfolger mit Jesus den Kreuzweg gehen wird. Wir gehen mit ihm nicht von einer Gipfelerfahrung zum nächsten Glücksmoment, sondern Jesusnachfolger erfahren auch Ablehnung und Leid wie er selber auch. Das sucht sich niemand selber aus. Und ich meine jetzt nicht das Leid, das alle Menschen erfahren, Krankheit, Abschied, Trennung oder Tod. Es geht um das Leid, dass ich abgelehnt oder belächelt werde, weil ich Christ bin, dass ich Nachteile in Kauf nehmen muss, weil ich nicht nur meinen Vorteil suche, sondern schaue, dass alle leben können. Wer sich  heute als Christ z.B. in einem großen Wirtschaftsunternehmen behaupten will, der hat es als Führungskraft schwer, wenn er nach christlichen Grundsätzen handeln will. Es braucht großes Stehvermögen, z.B. Menschen nicht gleich zu kündigen, weil sie sich nicht rechnen, sondern sie zu decken und ihnen noch eine Chance zur Entwicklung zu geben! Es braucht viel Mut bei der Wahrheit zu bleiben und andere nicht zu prellen.

Zur Nachfolge Jesu wird man gerufen. Jesus ruft bis heute Menschen auf seinen Weg der Menschlichkeit und der Liebe. Vielen von uns ist das geschehen. Ein ganz öffentliches Beispiel ist Papst Franziskus, der so völlig  wahr und ehrlich sagt, was er sieht und im Sinne Jesu seinen Kommentar dazu abgibt und auch so handelt, wie man meint, dass Jesus heute handeln würde! Er geht zu den Flüchtlingen, in die sozialen Brennpunkte und er versucht alte, verknöcherte Systeme um der Menschen willen aufzubrechen. Ich glaube nicht, dass er nur Freunde hat, sondern sich gegen Anfeindungen wehren muss.

Jesus sagte zu einem Zweiten: „Folge mir nach!“ Dieser Mann ist in Trauer. Er weiß, wer Jesus ist, er spricht ihn mit „Herr“ an und bittet ihn: „Herr, erlaube mir zuvor, dass ich meinen Vater beerdige.“ Jesus antwortet ihm nicht mit ja oder nein, sondern mit: „Lass die Toten ihre Toten begraben. Du aber geh hin und verkündige das Reich Gottes.“ Das kann man kaum fassen, dass Jesus das gesagt hat, denn Tote zu begraben war im Judentum die Pflicht des Sohnes. Es nicht zu tun, wäre pietätlos gewesen. Ein absolutes No-go! Aber, was meint Jesus damit? Das ist gemeint: Wer von Jesus gerufen wird, der soll sich weder von lebenden noch von toten Angehörigen aufhalten lassen. Gott hat die erste Priorität im Leben. Nichts ist wichtiger. Jesus selbst hat es so gemacht. Er ist aufgebrochen und hat Zimmermannswerkstatt, Maria und die Geschwister hinter sich gelassen und hat all jene als seine Mutter und seine Brüder bezeichnet, die mit ihm zum Reich Gottes aufgebrochen waren. Es steckt viel Wahrheit und viel Leben in den Worten von Jesus! Wie oft halten uns Angehörige davon ab, das zu tun, was wir wirklich wollen und was unser Leben wäre? Werden, was ich nach Gottes Willen sein soll, darum geht es im Leben. Nur das macht wirklich auch glücklich. Folge deinem Herzen und dem Ruf Gottes. Das bedeutet aber: Ich muss lernen, auf Gott zu hören und auf mein Herz. Der junge Mann, der seinen Vater noch begraben wollte, ob er es geschafft hat, sich von seiner Familie loszueisen? Wer weiß? Es ist ja so viel zu tun im Todesfall. Kann er die Mutter damit alleine lassen? Wird er womöglich Vaters Arbeit übernehmen und das eigene Leben verlieren? Das wäre ein Jammer! Dann hätte der Tod über das Leben gesiegt! „Du aber“, sagt Jesus zu ihm, „du gehe hin und verkündige das Reich Gottes! Denn auch, wenn wir Abschied nehmen von einem lieben Menschen kommt es darauf an, was wir vor Augen haben, was unser Denken, Tun und Reden bestimmt. Ist es der Tod und alles, was er uns abverlangt oder ist es das Vertrauen, dass Gott das Neue schafft und der Tod nicht das Leben zerstören darf? Der Tod eines geliebten Menschen ist immer der Prüfstand für unseren Glauben: Wohin blicke ich? Wohin sehe ich, wenn der Tod mich anrührt oder den Menschen neben mir? Sehe ich dann nur den Tod – oder sehe ich das Leben, das Gott uns schenken will und wird?“

Nun kommt noch ein Dritter. Er will Jesus ebenfalls nachfolgen. Auch er weiß, wer Jesus ist, auch er bittet Jesus um Erlaubnis: „Herr, ich will mit dir gehen, will dir nachfolgen. Aber erlaube mir, dass ich zuerst nach Hause gehe und mich von meiner Familie verabschiede.“ Und Jesus sagt zu ihm: „Wer seine Hand an den Pflug legt und sieht zurück, der ist nicht geschickt für das Reich Gottes.“ Dieses kurze Wort Jesu liest sich wie eine Karikatur! Da will einer pflügen und schaut rückwärts statt vorwärts. Das kann ja nichts werden! Manchmal sind Rückblicke im Leben ja gut und in Ordnung und müssen auch sein. Speziell den Blick in den Rückspiegel sollte man beim Überholen nicht versäumen! Aber wenn ich eine Arbeit tue, muss ich dranbleiben und auf sie schauen, darf mich nicht im Gestern verzetteln. Der Pflug  muss vorwärts gezogen werden und den Boden aufbrechen für die neue Saat. Um das, was vor mir liegt geht es im Leben. Was hinter mir liegt, ist nicht mehr zu ändern! Es geht immer um meine Zukunft, darum gilt: Nach vorne blicken! Vorwärts! Saatkörner in die Erde und auf eine gute Ernte hoffen! Darum geht es Jesus, dass wir unser Leben nicht mit Rückschau und mit Bedauern über so manches verplempern oder mit der Sehnsucht nach vergangenen Tagen. Nein, wir leben heute! Für heute brauchen wir unsere Kraft! Und morgen gehen wir mit Christus unseren Weg weiter! Immer vorwärts! Wir sind Wanderer nach dem Vaterland, keine rückwärtsgewandten Lebensverweigerer! Erinnert ihr Euch noch an Lots Frau, wie sie mit ihrer Familie aus der brennenden Stadt Sodom gerettet werden sollte, da verbot Gott ihnen, rückwärts zu schauen, sonst werde die Rettung nicht gelingen. Die Frau tat es trotzdem. Sie konnte sich von ihrem alten Leben nicht losreißen. Da erstarrte sie zur Salzsäule. Vorwärts zu schauen, hilft in Krisenzeiten!

Nachfolge Jesu bedeutet: auf meine Selbstrechtfertigung in der Vergangenheit  zu verzichten und mein Heil  von Christus zu erwarten und mich auf das freuen, was Gott noch mit mir vorhat in meinem Leben. Ich darf jeden Tag wieder am Reich Gottes mit bauen. Das ist doch toll! Oder nicht?  Manchmal ist die Frage an mich selber hilfreich: Was hält mich ab, vorwärts zu gehen? Warum schaue ich wie gebannt zurück und erstarre wie Lots Frau, und bin  tot bei lebendigem Leib? Es gibt solche Zeiten. Vorwärts schauen auf Christus, das hilft!

Wir erfahren von allen drei Männern nicht, ob sie mit Jesus mitgegangen sind. Darum geht es auch gar nicht. Es geht um uns. Jesus Christus lädt gerade uns ein, mit ihm zu gehen und ihm nachzufolgen. Denn jede und jeder von uns, der getauft ist, ist auch dazu berufen, mitzubauen am Reich Gottes. Dann wird man von uns sagen: Du bist auch einer von denen, die zu Jesus gehören. Deine Sprache verrät dich, dein Lächeln, deine Leichtigkeit, mit der du Undenkbares denkst, Unsagbares sagst und Ungewöhnliches tust.

Mit Jesus auf dem Weg, wird in unseren Furchen Frucht reifen.

AMEN

Gelesen 3525 mal Letzte Änderung am Montag, 09 März 2015 16:44
  Heidrun Moser

Heidrun Moser ist Pfarrerin der Evangelischen Kirchengemeinde Albbruck-Görwihl und evangelische Polizeiseelsorgerin für den Landkreis Waldshut.

Schreibe einen Kommentar

Achten Sie darauf, die erforderlichen Informationen einzugeben (mit Stern * gekennzeichnet).
HTML-Code ist nicht erlaubt.

Nächste Termine

Zeige vollständigen Kalender

Kontakt Albbruck

  • Adresse: Schulstrasse 9+11 D-79774 Albbruck
  • Tel: +49-(0)7753 5363
  • Fax: +49-(0)7753 979448
  • Email: info@evkg-albbruck.de

Büroöffnungszeiten Albbruck

  • Dienstags 9:00 Uhr - 11:30 Uhr
  • Mittwochs 14:00 - 16:00 Uhr
  • Donnerstags 9:00 - 11:30 Uhr

Adresse Görwihl

    • Adresse: Hauptstrasse 49 D-79733 Görwihl
    • Kein Büro und keine Postannahme in Görwihl

Der aktuelle Gemeindebrief

Newsletter abonnieren

Bitte wählen Sie zunächst aus, welchen Newsletter Sie in Zukunft erhalten möchten.
Aktuelle Seite: Home Predigten Predigt zu Lukas 9, 57-62 am 08. März 2015

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.