Wir über uns

Die Einweihung der Dietrich-Bonhoeffer-Glocke anno 1963 Die Einweihung der Dietrich-Bonhoeffer-Glocke anno 1963 Fotograf unbekannt
geschrieben von On 05. Mai 2014 In Die Dietrich-Bonhoeffer-Glocke 0 Comment

Die Geschichte der Dietrich-Bonhoeffer-Glocke

Am 16. Juni 1963 wurde die Dietrich-Bonhoeffer-Glocke feierlich eingeweiht, nachdem sie wenige Wochen zuvor in einem festlichen Umzug in die Gemeinde Görwihl eingeholt worden war, wie es das nebenstehende Bild zeigt. Über diesen Festtag wurde in den Zeitungen unserer Region berichtet.

Ab Juni  1963 war diese Glocke in der Gemeinde Görwihl zu hören. 

 

“Zu einem frohen Fest der evangelischen Diasporagemeinde Görwihl wurde die feierliche Glockenweihe, die am Sonntagmorgen im neuen Tagungsraum des Albert-Schweitzer-Hauses in Görwihl vollzogen wurde. In Anwesenheit vieler Gäste aus nah und fern wurde der Gottesdienst mit einem Konzert für Klavier, Violine und Flöte eröffnet. Den Eingangsgebeten, gesprochen von Prälat Dr. Bornhäuser, Freiburg, folgte ein mehrstimmiges Kirchenlied, gesungen vom evangelischen Singkreis Görwihl und dem Kinderchor des Kinderheimes Hogschür. Die Dirigentin des Chores, Frau Waltraud Schütterle, Hogschür, sang im weiteren Verlauf der Feier die Arie “Meine Seele hört im Sehen” von Händel.

Nach dem gemeinsam gesprochenen Glaubensbekenntnis und einem Lied des Chores nahm Prälat Dr. Bornhäuser den eigentlichen Weiheakt vor. Da die neue Glocke schon einige Wochen stumm im Turm hänge, sei nun ihre heutige Weihe ein froher Tag für die ganze Gemeinde. Auf Anregung von Amtsgerichtsdirektor Dr. Kley, Konstanz, habe die Glocke den Namen “Dietrich-Bonhoeffer-Glocke” erhalten. Bonhoeffer, ein Zeuge Christi in unseren Tagen, wurde kurz vor Kriegsende für seinen Bekennermut in Berlin hingerichtet.

Nun wurde die Inschrift der 170 kg schweren, in Karlsruhe gegossenen Glocke, die den Ton “es” hat, verlesen. Auf der einen Seite steht in erhabenen Grossbuchstaben:

Dietrich Bonhoeffer

geb. 4.2.1906

gest. 9.4.1945

Die andere Seite zeigt ein mit einer Dornenkrone durchflochtenes Kreuz. Darunter stehen die Wort: „Durch seine Wunden sind wir geheilt. Jes. 53.5“. Es ist dies das Losungswort, über das Bonhoeffer am Tage vor seiner Hinrichtung seine letzte Andacht gehalten hatte. In zwei Zeilen, die rund um den unteren Glockenrand laufen, ist die letzte Strophe eines Gedichtes zu lesen, die der Hingerichtete in der Gestapohaft geschrieben hat:

„Von guten Mächten wunderbar geborgen, erwarten wir getrost, was kommen mag. Gott ist mit uns am Abend und am Morgen und ganz gewiß an jedem neuen Tag.“

Unter dem freudigen Choral „Nun danket alle Gott“ ließ die neue Glocke zum erstenmal vom Turm ihre eherne Stimme erklingen.

 

aus: Chronik der evangelischen Kirchengemeinde Görwihl
Görwihl 1986, S. 51

Gelesen 4573 mal Letzte Änderung am Mittwoch, 07 Mai 2014 00:09

Michael Moser ist Webmaster der Evangelischen Kirchengemeinde Albbruck-Görwihl.

Schreibe einen Kommentar

Achten Sie darauf, die erforderlichen Informationen einzugeben (mit Stern * gekennzeichnet).
HTML-Code ist nicht erlaubt.

Nächste Termine

Zeige vollständigen Kalender

Kontakt Albbruck

  • Adresse: Schulstrasse 9+11 D-79774 Albbruck
  • Tel: +49-(0)7753 5363
  • Fax: +49-(0)7753 979448
  • Email: info@evkg-albbruck.de

Büroöffnungszeiten Albbruck

  • Dienstags 9:00 Uhr - 11:30 Uhr
  • Mittwochs 14:00 - 16:00 Uhr
  • Donnerstags 9:00 - 11:30 Uhr

Adresse Görwihl

    • Adresse: Hauptstrasse 49 D-79733 Görwihl
    • Kein Büro und keine Postannahme in Görwihl

Der aktuelle Gemeindebrief

Newsletter abonnieren

Bitte wählen Sie zunächst aus, welchen Newsletter Sie in Zukunft erhalten möchten.
Aktuelle Seite: Home Wir über uns Die Dietrich-Bonhoeffer-Glocke Die Geschichte der Dietrich-Bonhoeffer-Glocke

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.